kfd-Diözesanverband

Damenwahl - Jubiläumsveranstaltung

„Schluss mit den Trippelschritten!“

oder „Wie wird ein Schuh draus?

kfd-Diözesanverband feiert 90-jähriges Bestehen


kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil, MdB, Michael Brand, MdB, und Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke setzen sich beim Akademieabend der kfd mit dem Thema „Damenwahl“ – 100 Jahre Frauenwahlrecht – auseinander. Der Diözesanverband hatte in den Audimax der Theologischen Fakultät eingeladen und konnte neben den Vertreterinnen verschiedenster Organisationen und Verbände auch viele Mitglieder der örtlichen kfd-Gruppen begrüßen.


Anhand einer Ausstellung verschiedener Schuhmodelle griff die Vorsitzende des Diözesanverbandes, Bettina Faber-Ruffing, Fragestellungen und Positionen von Frauen heute auf.


Als Mitglieder des größten kirchlichen Verbandes im Bistum präsentierten sich die kfd-Frauen selbstbewusst und formulierten sehr deutlich Erwartungen an Politik, Kirche und Gesellschaft. „Frauen müssen gehört und mit ihren Forderungen gleichberechtigt einbezogen werden in Arbeit und Ehrenamt. Ohne Frauen läuft der Laden nicht!“


  Michael Brand zitierte Rita Süßmuth mit ihren Worten „Schluss mit den Trippelschritten!“ und erzählte von positiven persönlichen wie auch beruflichen Erfahrungen in der Zusammenarbeit mit Frauen. Aus seiner Arbeit in der Menschenrechtskommission im Bundestag berichtete er von der Vorreiterrolle afrikanischer Frauen. Generalvikar Prof. Dr. Stanke erinnerte an die tragende Funktion von Frauen in der frühen Kirche und sah keinen theologischen Hinderungsgrund für eine stärkere Beteiligung von Frauen auch in Leitungsfunktionen und Weiheämtern.

Die Bundesvorsitzende Mechthild Heil plädierte in einem leidenschaftlichen Statement für eine zeitgemäße Kirche, die den Anliegen von Frauen stärker Rechnung tragen müsse. Dies sieht sie als überlebenswichtig an für ein Fortbestehen der Kirche in Deutschland. „Was im Mittelalter richtig war, ist das Eine, aber wir leben im Heute und brauchen eine zeitgemäße Kirche!“ Heil erinnerte auch an die deutschlandweite „MachtLichtan“-Aktion anlässlich des Missbrauchthemas sowie die Übergabe von 30.000 Unterschriften von kfd-Frauen an die Bischofskonferenz in Lingen.


Moderiert wurde die Veranstaltung von Frauen- und kfd-Referentin Irene Ziegler, die unter der Fragestellung „Was fordern Frauen heute?“ und „Was raten Sie Frauen in Ihrer Umgebung?“ auch das Publikum mit zahlreichen Wortmeldungen sprechen ließ.

Den Kampf bzw. die Auseinandersetzung mit den Unwegbarkeiten bei der Vereinbarung von Familie und Beruf veranschaulichten Barbara Gottwald vom „Theater mittendrin“ und Jessica Stukenberg vom Freien Theater Fulda sehr anschaulich mittels einer Leiterszene.

„Gib einem Mädchen die richtigen Schuhe und sie wird die ganze Welt erobern!“ Mit diesem Satz von Marylin Monroe bedankte sich Faber-Ruffing bei den Gästen wie auch den Referenten und der Referentin im vollbesetzten Audimax für die gelungene und kurzweilige Veranstaltung und ließ keinen Zweifel daran, dass die kfd die richtigen Schuhe schon im Blick hat.

Bettina Faber-Ruffing